99 Minuten für OHV

 

Couchgespräche mit Unternehmen und Verwaltungen für mehr Wirtschaftswachstum

Bürgermeister mit Moderator  - Fotograf Enrico Kugler

Foto Enrico Kugler

Die Wirtschaftsregion Oberhavel gehört laut dem Magazin Focus Money zu den wirtschaftsstärksten in Ostdeutschland. Vor allem der Regionale Wachstumskern Oranienburg – Hennigsdorf – Velten wächst und soll weiter wachsen. Damit das so bleibt, folgten Anfang April 60 Unternehmer, Geschäftsleute und Vertreter aus den Verwaltungen der Einladung des RWK zu „99 Minuten für O-H-V“ ins Oranienwerk in Oranienburg, um sich besser kennenzulernen und weiter zu vernetzen.

Ausgangspunkt für die Veranstaltung war der Erfolg der Imagefilmreihe 99 Sekunden für Oranienburg, Hennigsdorf und Velten, bei der 40 Unternehmer und Manager im vergangenen Jahr ihre Statements für den Standort abgaben. Die darin aufgezählten Vorzüge des Wirtschaftsstandortes aber auch Probleme und Lösungsansätze waren Themen der Gesprächsrunden, die der Moderator und Fernsehjournalist Gerald Meyer in lockerer Runde auf einer orangefarbenen Couch mit den Unternehmern führte.

Während viele Unternehmer die gute Verkehrsanbindung, ausreichend Fläche für Wachstumsmöglichkeiten, günstige Gewerbemieten und die Nähe zu Berlin schätzen, sprachen einige Unternehmer auch Themen an, bei denen sie weiterhin Handlungsbedarfe sehen. Dazu gehören beispielsweise schnellere Datenleitungen, eine bessere Anbindung mit Bussen und Bahnen aber auch passende Wohnräume für Auszubildende.

Die Bürgermeister der drei Städte nahmen die Anregungen der Unternehmer gerne auf und nutzten die Gelegenheit, um persönlich mit den anwesenden Unternehmern ins Gespräch zu kommen. Die unkomplizierte Zusammenarbeit mit den Verwaltungen der drei Städte des RWK wurde von den Unternehmern ausnahmslos anerkannt.

Wie wichtig den Unternehmern Austausch und Vernetzung innerhalb der eigenen Branche aber auch branchenübergreifend sind, betonte ein Großteil der Anwesenden. Die Veranstaltung „99 Minuten für O-H-V“ war hierfür ein gelungener Auftakt, der in regelmäßigen Veranstaltungsformaten fortgesetzt werden soll.

Fotografin Christiane Steller